Kalender

Weniger Tango Wochenende Samstag, 19. Oktober 2019, 20:00 Uhr Sunstar Hotel Arosa

Tango² (Tango im Quadrat)

Zum Tango im Quadrat wird der Tango, wenn Vater und Sohn Zisman gemeinsam musizieren. Tango2besteht aus zwei renommierten Protagonisten der heutigen Tangoszene: Daniel Zisman, Tangogeiger und klassischer Violinist, sein Sohn Michael Zisman, Bandoneonist im Tango- sowie im Jazzbereich. Das Duo widmet sich seit 25 Jahren einem umfangreichen Repertoire, reichend von traditionellem, authentischem Tango über die Musik von Astor Piazzolla bis hin zu eigenen Kompositionen.

Sie bilden in ihrem Programm eine kontrastreiche Collage aus diversen Schnappschüssen von Geschichte und Leben der Stadt Buenos Aires.

Zisman und Sohn treten überall in der Schweiz und im Ausland gemeinsam auf, auch als Dirigent und Solist mit namhaften Orchestern.In den letzten Jahren spielten sie zusammen zahlreiche CD’s ein in diversen Formationen, darunter auch mit dem bekannten und von Daniel Zisman gegründeten 676 Nuevotango Ensemble. Zum 25. Jubiläum des Duos ist im Oktober 2017 im Zytglogge Verlag eine neue Einspielung erschienen.
Authentische argentinische Leidenschaft – Klangfarben und Emotionen, welche von Vater und Sohn Zisman differenziert, einfühlsam, mit Virtuositätund höchster Musikalität im blinden Zusammenspiel interpretiert werden.

Kosten CHF 20.00 Erwachsene, CHF 15.00 Jugendliche/Studenten und Mitglieder von Arosa Kultur. Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen  haben freien Eintritt. Infos unter T +41 81 353 87 47.

Zum Vorverkauf

Weniger Kulturhuus Schanfigg Donnerstag, 24. Oktober 2019, 20:00 Uhr Kulturhuus Schanfigg, Langwies

«Gadastatt» ein Roman, im Mittelpunkt das Fondei!

Beat Hüppin - Autor , Formation Mattli - Volksmusik

Beat Hüppin liesst aus seinem neu erschienen Roman «Gadastatt».Musikalisch begleitet von der Formation Mattli Langwies.

Eintritt frei, Kollekte

Weniger Junge Solisten im Konzert Freitag, 8. November 2019, 18:00 Uhr Evangelische Dorfkirche Arosa

Junge Solisten im Konzert

Selma Aerni - Violoncello , Julie Hämmerli - Querflöte , Ruben Hutter - Gitarre , Davide Plozner - Gitarre , Kubus Quartett -

Auguste Franchomme                 Romance op.10 Für Cello und Streicher
(1808-18884)

Franz Schubert                              Streichquintett C-Dur, op. posth. 163
(1797-1828)                                   1.Satz Allegro ma non troppo

Albert Roussel                               Elpénor, ou la Flute de Circé Op. 59
(1869-1937)

Wolfgang Amadeus Mozart        Flötenquartett in D-Dur KV 285 98/6
(1756-1791)                                     1.Satz Allegro

Carles Guisado                               Ajenjo für Gitarrenduo und Streichquartett
(*1978)                                             3.Satz El Mar

Eintritt frei, Kollekte

Weniger Junge Solisten im Konzert Samstag, 9. November 2019, 17:00 Uhr Villa Hammer, Cham

Junge Solisten im Konzert

Selma Aerni - Violoncello , Julie Hämmerli - Querflöte , Ruben Hutter - Gitarre , Davide Plozner - Gitarre , Kubus Quartett -

Auguste Franchomme                 Romance op.10 Für Cello und Streicher
(1808-18884)

Franz Schubert                              Streichquintett C-Dur, op. posth. 163
(1797-1828)                                   1.Satz Allegro ma non troppo

Albert Roussel                               Elpénor, ou la Flute de Circé Op. 59
(1869-1937)

Wolfgang Amadeus Mozart        Flötenquartett in D-Dur KV 285 98/6
(1756-1791)                                     1.Satz Allegro

Carles Guisado                               Ajenjo für Gitarrenduo und Streichquartett
(*1978)                                             3.Satz El Mar

Eintritt frei, Kollekte

Weniger Junge Solisten im Konzert Sonntag, 10. November 2019, 17:00 Uhr Postremise Chur

Junge Solisten im Konzert

Selma Aerni - Violoncello , Julie Hämmerli - Querflöte , Ruben Hutter - Gitarre , Davide Plozner - Gitarre , Kubus Quartett -

Auguste Franchomme                 Romance op.10 Für Cello und Streicher
(1808-18884)

Franz Schubert                              Streichquintett C-Dur, op. posth. 163
(1797-1828)                                   1.Satz Allegro ma non troppo

Albert Roussel                               Elpénor, ou la Flute de Circé Op. 59
(1869-1937)

Wolfgang Amadeus Mozart        Flötenquartett in D-Dur KV 285 98/6
(1756-1791)                                     1.Satz Allegro

Carles Guisado                               Ajenjo für Gitarrenduo und Streichquartett
(*1978)                                             3.Satz El Mar

Eintritt frei, Kollekte

 

Weniger Kulturhuus Schanfigg Donnerstag, 14. November 2019, 20:00 Uhr Kulturhuus Schanfigg, Langwies

Kino im Schulhaus

Film wird noch bekannt gegeben

Weniger Junge Solisten im Konzert Samstag, 16. November 2019, 18:00 Uhr Aula Magna, CSI Lugano

Junge Solisten im Konzert

Selma Aerni - Violoncello , Julie Hämmerli - Querflöte , Ruben Hutter - Gitarre , Davide Plozner - Gitarre , Kubus Quartett -

Auguste Franchomme                 Romance op.10 Für Cello und Streicher
(1808-18884)

Franz Schubert                              Streichquintett C-Dur, op. posth. 163
(1797-1828)                                   1.Satz Allegro ma non troppo

Albert Roussel                               Elpénor, ou la Flute de Circé Op. 59
(1869-1937)

Wolfgang Amadeus Mozart        Flötenquartett in D-Dur KV 285 98/6
(1756-1791)                                     1.Satz Allegro

Carles Guisado                               Ajenjo für Gitarrenduo und Streichquartett
(*1978)                                             3.Satz El Mar

Eintritt frei, Kollekte

Weniger Junge Solisten im Konzert Sonntag, 17. November 2019, 17:00 Uhr Eglise des Croisettes, Epalinges

Junge Solisten im Konzert

Selma Aerni - Violoncello , Julie Hämmerli - Querflöte , Ruben Hutter - Gitarre , Davide Plozner - Gitarre

Auguste Franchomme                 Romance op.10 Für Cello und Streicher
(1808-18884)

Franz Schubert                              Streichquintett C-Dur, op. posth. 163
(1797-1828)                                   1.Satz Allegro ma non troppo

Albert Roussel                               Elpénor, ou la Flute de Circé Op. 59
(1869-1937)

Wolfgang Amadeus Mozart        Flötenquartett in D-Dur KV 285 98/6
(1756-1791)                                     1.Satz Allegro

Carles Guisado                               Ajenjo für Gitarrenduo und Streichquartett
(*1978)                                             3.Satz El Mar

Eintritt frei, Kollekte

Weniger Winterkonzert Sonntag, 22. Dezember 2019, 18:00 Uhr Evangelische Dorfkirche Arosa

Weihnachtskonzert

Chorgemeinschaft Oberuzwil und Henau - Chor , Andrea Bachmann - Alt , Silvan Isenring - Tenor , Regula Weiss - Oboe , Tabea Krucker - Cello , Adelina Filli - Kontrabass , Roman Bislin-Wild - Piano , Esther Wild Bislin - Leitung

Bereitet den Weg

Adventskantate für Chor, Solisten und Instrumentalensemble von Roman Bislin-Wild (Komposition) und Monika Rösinger (Text).

Die 2011 komponierte Adventskantate «Bereitet den Weg» orientiert sich mit ihren Solo-Arien, Rezitativen und Chorliedern an der klassischen Kantatenform. Als Choräle erklingen bekannte Advents- und Weihnachtslieder, bei denen das Publikum zum Mitsingen eingeladen ist.
Die Komposition verbindet diese klassische Tradition mit Einflüssen aus der neueren populären Musik wie zum Beispiel aus irischen Liedern oder Musical-Songs.

Die Kirchenchöre von Henau und Oberuzwil singen seit über 25 Jahren unter der Leitung von Esther Wild Bislin. Nebst dem musikalischen Mitgestalten von regelmässigen Gottesdiensten in der jeweiligen Kirchgemeinde realisieren die beiden Chöre Konzertprojekte und Uraufführungen des Uzwiler Komponisten Roman Bislin-Wild oft gemeinsam, so auch dieses Weihnachtskonzert in Arosa.

Eintritt frei, Kollekte

Weniger Winterkonzert Samstag, 28. Dezember 2019, 20:00 Uhr Gasthaus Edelweiss, Langwies

Altjahreskonzert mit "Jütz"

Isa Kurz - Stimme, Geige, Akkordeon, Hackbrett , Daniel Woodtli - Trompete, Flügelhorn, Stimme, Hackbrett , Philipp Moll - Kontrabass, Stimme

„hin & über“

JÜTZ tanzt & sinniert, hoazt & latscht, secklet & schlarpfet.

Ausgehend von alpinen Tänzen und Weisen, über tonale Ab- und Umwege, stellt JÜTZ die gesamtalpine Folklore kopfüber in den Rahmen einer ungenierten, alle Sinne beanspruchenden Klangkonferenz.

Das zur Hälfte aus der Schweiz und aus Tirol
stammende Ensemble bewahrt respektvoll eine lange gepflegte Tradition alpiner Volksmusik und öffnet sie zugleich für “grenzenlose Improvisation und Freiheit nach außen, fernab der momentanen Verklärung von Nationalstaatlichkeit in Abgrenzung zum nicht-okzidentalen Fremden. Nebenbei offenbaren die Musiker ein Verständnis von Zuhause, das zum Maßstab erhoben werden sollte” (Folkmagazin, DE).

Hier trifft eine “Emmentaler Gedichtrezitation zum Verlieben” (Jazzthetik, DE) auf “modern minimalistische Interaktionen” (Ludwigsburger Kreiszeitung, DE). Dabei scheut die Gruppe keine Höhenmeter für Halt in Hütten, Galerien oder barocken Konzerthallen und versteht sich, enthaltsam dem Sennenkutteli und Dirndl, als “hochmoderner Partikelfilter gegen die akustische Umweltverschmutzung des alpinkulturellen Degenerationsprozesses” (Lois Hechenblaikner, AT).

Kosten CHF 20.00 Erwachsene, CHF 15.00 Jugendliche/Studenten und Mitglieder Arosa Kultur. Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen  

Infos unter T +41 81 353 87 47.

Dauer

Zum Vorverkauf

 

Weniger Winterkonzert Mittwoch, 1. Januar 2020, 17:30 Uhr Evangelische Dorfkirche Arosa

Neujahrskonzert

Kammerphilharmonie Graubünden - , Ensemble Corund - , Stephen Smith - Dirigent

Ein Beethoven, der gerade erst dabei war, Beethoven zu werden! Als der etwas exzentrische komponierende Pianist vom Rhein 1802 in seiner Wahlheimat Wien seine 2. Sinfonie schrieb, war er noch nicht der revolutionäre musikalische Umstürzler, sondern ein gut ausgebildeter Musiker, der sehr wohl am delikaten Klang seines Lehrers Haydn und Mozarts geschult war – das hört man durchaus. Und doch: Er beginnt schon, die vorgefundene musikalische Spielwiese zu verlassen… und die Zeitgenossen wundern sich: «gewaltsam», «bizarr» sei doch diese Musik! Das hört man heute nicht mehr…
Und neben dem König der Sinfonie Christmas Carols, ja geht denn das?! Sehr wohl, hat Beethoven doch selbst einen Auftrag von den britischen Inseln angenommen, Volkslieder mit einer Begleitung zu versehen, und er hat sich dabei die allergrösste Mühe gegeben. Also: Beethovenschen Mut zu musikalischen Kontrasten!

Programm
Ludwig van Beethoven, 1770–1827      Sinfonie Nr. 2 in D-Dur op.36 (1801/02)

John Rutter, Herbert Howells,
William Matthias u.a.
Englische Christmas Carols für Chor
a cappella und mit Orchester

Kosten CHF 40.00 Erwachsene, CHF 30.00 Jugendliche/Studenten und Mitglieder Arosa Kultur. Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen  Infos unter T +41 81 353 87 47.

Dauer ca. 90 Minuten

Zum Vorverkauf

Weniger Vortrag Freitag, 10. Januar 2020, 17:00 Uhr Heimatmuseum Arosa

Woher die Aroser kommen

Peter Flüeler -

Peter Flüeler erzählt in der gemütlichen Stube des Heimatmusems, woher die Aroser kommen.

Kosten CHF 20.00 Erwachsene, CHF 15.00 Jugendliche/Studenten. Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen und Mitglieder von Arosa Kultur haben freien Eintritt. Infos unter T +41 81 353 87 47.

Im Preis inbegriffen ist Kaffee und Birabrot.

Dauer: 60 Minuten

Zum Vorverkauf

Weniger Winterkonzert Donnerstag, 16. Januar 2020, 18:30 Uhr Evangelische Dorfkirche Arosa

Klassisches Konzert der "Arosa Gay Ski Week"

Michel Dalberto - Klavier

Klassisches Konzert der Arosa Gay Ski Week.

Kosten CHF 30.00 Erwachsene, CHF 20.00 Jugendliche/Studenten . Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen  Infos unter T +41 81 353 87 47.

Dauer

Zum Vorverkauf

Weniger Kulturhuus Schanfigg Donnerstag, 16. Januar 2020, 20:00 Uhr

365 Tage aus dem Leben eines Rothirsches

Fabian Riedi - Wildbiologe

Eine Multivisionsshow des Wildbiologen, Naturfotografen und Jäger Fabian Wildi aus dem Domleschg.

Der Vortrag findet in Peist statt.

Eintritt frei, Kollekte

Der Vortrag findet am Montag, 03.20 2020 auch noch in Tschiertschen statt

Weniger Vortrag Freitag, 17. Januar 2020, 17:30 Uhr Waldhotel Arosa

Toni Hug-Im Einsatz mit dem Rettungshund

Toni Hug -

Im Einsatz mit dem Rettungshund

Der Aroser Toni Hug arbeitet seit rund 17 Jahren aktiv mit Hunden im Rettungswesen.
Er und sein Hund sind ein unzertrennliches Team. Zuerst war «Raiko», ein Golden Retriever, 14.5 Jahre sein Begleiter. Seit zwei Jahren ist «Akiro», ein Nova Scotia Duck Tolling Retriever, an seiner Seite.
Toni Hug berichtet über die Ausbildung vom Welpen bis zum Rettungshund und von seinen Erlebnissen aus diversen Einsätzen: Im Jahr 2009 war er in Indonesien mit der Rettungskette Schweiz. 2016 und 2017 war Toni Hug als Equipenleiter nach Felsstürzen im Calanca Tal und in Val Bondasca bei Bondo im Einsatz.
Ein Vortrag über die unfassbare Zerstörung von Naturgewalten und andererseits über die intensive Arbeit und den spannenden Alltag mit einem Rettungshund.

Kosten CHF 10.00 Erwachsene, CHF 5.00 Jugendliche/Studenten und Mitglieder Arosa Kultur. Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen  Infos unter T +41 81 353 87 47.

Dauer 80 Minuten

Zum Vorverkauf

Weniger Arosa Sounds Freitag, 31. Januar 2020, 17:00 Uhr Provisorium 13, Arosa

Long Tall Jefferson

Long Tall Jefferson - Songwriter

Long Tall Jefferson singt Songs, die durch Ehrlichkeit berühren. Zu seinem griffigen Gitarrenspiel durchleuchtet der Chronist des Menschlichen den Alltag – mal beissend konkret, mal mit Sprache malend.

Mit seinem Debüt-Album I Want My Honey Back (2016) spielte der rastlose Songwriter & Storyteller über 200 Solo-Shows in ganz Europa. Dem Zweitling Lucky Guy (2018) verleihen zusätzliche Instrumente ein abwechslungsreiches Pop- Gewand. Beide Alben sind auf dem Indie-Label Red Brick Chapel erschienen.

Der Schweizer hat mit Artists wie Big Thief, Noah Gunderson, Margaret Glaspy oder Haley Heynderickx die Bühne geteilt und spielte auf Festivals wie Great Escape (UK), Eurosonic (NL), Zurich Openair, Gurtenfestival, Openair St. Gallen, Wood (UK) oder Génériq (FR). 2017 ist er mit dem Swiss Live Talent Award als Best Emerging Artist ausgezeichnet worden.

„Ein Magier der feinen Details“ – Neue Zürcher Zeitung

Kosten CHF 10.00 Erwachsene, CHF 5.00 Jugendliche/Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.  Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen  haben freien Eintritt.
Festivalpass Freitag 31.01.2020, CHF 40 Erwachsene, CHF 30 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.
Festivalpass Sa & So CHF 90 Erwachsene, CHF 65 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.

Das Veranstaltungsticket ist auch das Bahnticket für eine Bahnfahrt 2.Klasse Chur-Arosa am Veranstaltungstag und eine Rückfahrt Arosa-Chur bis und mit Folgetag.

Infos unter T +41 81 353 87 47.
Dauer: 60 Minuten

Zum Vorverkauf

Weniger Arosa Sounds Freitag, 31. Januar 2020, 17:00 Uhr Waldhotel Arosa

Martina Linn

Martina Linn - Sängerin

1991 in den Bündner Bergen geboren, wächst Martina Linn mit urchiger Schweizer Volksmusik auf und jodelt bereits mit elf Jahren auf grösseren Bühnen. Mit vierzehn entdeckt sie ihre Liebe zu Pop und Folk, zu Eva Cassidy, Neil Young und Laura Marling. Sie beginnt Songs zu covern und sich selbst auf der Gitarre zu begleiten, um mit sechzehn ihre ersten eigenen Lieder zu komponieren.
Den Weg der professionellen Musikerin zu gehen, entscheidet sich 2010. Linn zieht fürs Musikstudium ins Tal. In Luzern lernt sie die Musiker Christian Winiker und Andi Schnellmann und Vincent Glanzmann kennen, mit denen sie im September 2013 ihr Debut-Album «She Is Gone» veröffentlicht. Im Oktober 2015 erschien ihr zweites Album «Pocket of Feelings» (mit Jwan Steiner an den Drums und Mischa Maurer an den Keys). Das dritte Album «Win What Yesterday Lost» erscheint am 22. November 2019.
Alle drei Alben wurden aufgenommen und produziert von Marco Jencarelli in den Soundfarm Studios

Kosten CHF 10.00 Erwachsene, CHF 5.00 Jugendliche/Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.  Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen  haben freien Eintritt.
Festivalpass Freitag 31.01.2020, CHF 40 Erwachsene, CHF 30 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.
Festivalpass Sa & So CHF 90 Erwachsene, CHF 65 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.

Das Veranstaltungsticket ist auch das Bahnticket für eine Bahnfahrt 2.Klasse Chur-Arosa am Veranstaltungstag und eine Rückfahrt Arosa-Chur bis und mit Folgetag.

Infos unter T +41 81 353 87 47.
Dauer: 60 Minuten

Zum Vorverkauf:

Weniger Arosa Sounds Freitag, 31. Januar 2020, 17:00 Uhr Golf- &Sporthotel Hof Maran

Mattiu Defuns

Mattiu Defuns - Sänger

Mattiu wurde im Jahre 1998 in Trun-Darvella, in Graubünden, als drittes von vier Kindern geboren. Hier hat er seine Kindheit in einem künstlerischen Milieu verbracht. Schon als kleiner Bub hat er sich für Gesang, Musik und Kunst interessiert. Nach einem Sekundarschuljahr besuchte er die Talentschule in Ilanz mit den Hauptfächern Gesang und Gitarre. Danach zog es ihn nach Liechtenstein, wo er den Vorkurs der dortigen Kunstschule frequentierte. Als 15-Jähriger komponierte und textete Mattiu seine ersten rätoromanischen Lieder.
Sein Lied „Mia Olma“ wurde von RTR als 40. Top Pop Rumantsch ediert und wurde oft auf Radio Rumantsch und SRF 3 gespielt, dort, wo sein Lied dann promt auch «Song des Tages» war.
Ende 2016 veröffentlichte er mit Giganto sein erstes Album „UNDAS.“ Mit diesem tourten die beiden schweizweit.
Mit dem zweiten Album „DA FUNS“ erreichte Mattiu den 11. Rang in den Schweizer Album Charts und wurde zum „BÜNDNER MUSIKER DES JAHRES“ gekürt.
Anfang 2019 zog es ihn nach New York, um dort eine Musikproduktionsschule zu besuchen.
Mattiu ist mit seiner Musik oft unterwegs und konzertiert mit seiner Band bestehend aus Freunden und Familie in Graubünden und zunehmend auch in anderen Kantonen.

Kosten CHF 10.00 Erwachsene, CHF 5.00 Jugendliche/Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.  Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen  haben freien Eintritt.
Festivalpass Freitag 31.01.2020, CHF 40 Erwachsene, CHF 30 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.
Festivalpass Sa & So CHF 90 Erwachsene, CHF 65 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.

Das Veranstaltungsticket ist auch das Bahnticket für eine Bahnfahrt 2.Klasse Chur-Arosa am Veranstaltungstag und eine Rückfahrt Arosa-Chur bis und mit Folgetag.

Infos unter T +41 81 353 87 47.
Dauer: 60 Minuten

Zum Vorverkauf

Weniger Arosa Sounds Freitag, 31. Januar 2020, 20:00 Uhr Klub Kursaal, Arosa

Liederatur

Christian Sprecher - Schauspieler , Michel Estermann - Gitarre , Claudio Bergamin - Trompete und Flügelhorn , Rees Coray - Bass , Rolf Caflisch - Drums

Mani Matter verbringt mit William Shakespeare einen Tag am Meer und sie trinken in Sven Regener’s Bar eine Flasche Wein, wo auch schon Charles Bukowski mit Tom Waits am Tresen sitzt. Gemeinsam wundern sie sich über Münchhausen’s Geschichten und sorgen sich über die Zeit und unnützes Wissen.

Kosten CHF 10.00 Erwachsene, CHF 5.00 Jugendliche/Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.  Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen  haben freien Eintritt.
Festivalpass Freitag 31.01.2020, CHF 40 Erwachsene, CHF 30 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.
Festivalpass Sa & So CHF 90 Erwachsene, CHF 65 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.

Das Veranstaltungsticket ist auch das Bahnticket für eine Bahnfahrt 2.Klasse Chur-Arosa am Veranstaltungstag und eine Rückfahrt Arosa-Chur bis und mit Folgetag.

Infos unter T +41 81 353 87 47.
Dauer: 60 Minuten

Zum Vorverkauf

Weniger Arosa Sounds Freitag, 31. Januar 2020, 21:30 Uhr Klub Kursaal, Arosa

Steely Dan

Jörg "Guya"Guyan - Sänger , Martina Linn - Sängerin , Mario Haltinner - Saxohon , Michael Neff - Trompete, Flügelhorn , Andi Schnoz - Gitarre , Sören Dokter - Keyboard , Alex Allflatt - Bass , Rolf Caflisch - Drums

Walter Becker und Donald Fagen trafen sich auf dem College in New York und begannen, zusammen Musik zu machen. Sie wollten professionelle Songwriter werden und heuerten deshalb bei einer Plattenfirma in Los Angeles an. Um ihre Songs aufzunehmen, legte man ihnen nahe, selbst eine Band zu gründen. Diese Band wurde Steely Dan, eine der meist verehrten Jazz-Rock-Gruppen der 1970er-Jahre.

Ihre Musik verbindet Elemente aus Rock, Funk, R&B, Jazz und Pop.Die Songtexte zeichnen sich oft durch Ironie und Sarkasmus aus. Steely Dan hat bis heute über 30 Millionen Tonträger verkauft und wurde 2001 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.Zu den bekannten Songs der Band gehören Do It Again, Rikki Don’t Lose That Number, Peg, Aja und Hey Nineteen.

Das Musikmagazin Rolling Stone bezeichnet ihr musikalisches Werk als „Literatur, zu den man tanzen kann“.

Acht Musiker*innen aus dem Umfeld von «WEEKLY Jazz» in Chur lassen den Spirit von Steely Dan noch einmal aufleben:

Kosten CHF 10.00 Erwachsene, CHF 5.00 Jugendliche/Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.  Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen  haben freien Eintritt.
Festivalpass Freitag 31.01.2020, CHF 40 Erwachsene, CHF 30 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.
Festivalpass Sa & So CHF 90 Erwachsene, CHF 65 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.

Das Veranstaltungsticket ist auch das Bahnticket für eine Bahnfahrt 2.Klasse Chur-Arosa am Veranstaltungstag und eine Rückfahrt Arosa-Chur bis und mit Folgetag.

Infos unter T +41 81 353 87 47.
Dauer: 60 Minuten

Zum Vorverkauf

Weniger Arosa Sounds Samstag, 1. Februar 2020, 13:00 Uhr Waldhotel Arosa

Dixi Kids

Ivan Kubias - Trompete , Peter Baumann - Saxophone , Fidi Weber - Klarinette , Gery Meier - Banjo , Mario Tiziani - Drums , Hansjörg Schaltenbrand - Bass

Die DIXIE KIDS sind sechs begeisterte Jazzmusiker, deren Ziel es ist, ihr Publikum mit aufgestelltem Dixieland-Jazz aus dem grauen Alltag zu entführen. Dies tun sie schon seit  über 40 Jahren mit grossem Erfolg an Konzerten, an Festen sowie an öffentlichen und privaten Anlässen.
Das Repertoire der DIXIE KIDS umfasst neben den klassischen Jazzstücken des alten Stils auch viele bekannte Traditionals, Gesangsnummern, Solostücke, Eigenkompositionen und Evergreens.
An ihren vielen Auftritten spielten die DIXIE KIDS bisher in der Schweiz, in Deutschland, Österreich, Holland, auf See und in Afrika. Sie hatten auch mehrere Radio- und Fernsehauftritte in verschiedenen Unterhaltungssendungen.

Eintritt frei

Weniger Arosa Sounds Samstag, 1. Februar 2020, 17:00 Uhr

Long Tall Jefferson

Long Tall Jefferson singt Songs, die durch Ehrlichkeit berühren. Zu seinem griffigen Gitarrenspiel durchleuchtet der Chronist des Menschlichen den Alltag – mal beissend konkret, mal mit Sprache malend.

Mit seinem Debüt-Album I Want My Honey Back (2016) spielte der rastlose Songwriter & Storyteller über 200 Solo-Shows in ganz Europa. Dem Zweitling Lucky Guy (2018) verleihen zusätzliche Instrumente ein abwechslungsreiches Pop- Gewand. Beide Alben sind auf dem Indie-Label Red Brick Chapel erschienen.

Der Schweizer hat mit Artists wie Big Thief, Noah Gunderson, Margaret Glaspy oder Haley Heynderickx die Bühne geteilt und spielte auf Festivals wie Great Escape (UK), Eurosonic (NL), Zurich Openair, Gurtenfestival, Openair St. Gallen, Wood (UK) oder Génériq (FR). 2017 ist er mit dem Swiss Live Talent Award als Best Emerging Artist ausgezeichnet worden.

„Ein Magier der feinen Details“ – Neue Zürcher Zeitung

Kosten CHF 20.00 Erwachsene, CHF 15.00 Jugendliche/Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.  Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen  haben freien Eintritt.
Festivalpass Samstag 01.02.2020, CHF 60 Erwachsene, CHF 45 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.
Festivalpass Sa & So CHF 90 Erwachsene, CHF 65 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.

Das Veranstaltungsticket ist auch das Bahnticket für eine Bahnfahrt 2. Klasse Chur-Arosa am Veranstaltungstag und eine Rückfahrt Arosa-Chur bis und mit Folgetag.

Infos unter T +41 81 353 87 47.
Dauer: 60 Minuten

Zum Vorverkauf:

Weniger Arosa Sounds Samstag, 1. Februar 2020, 17:00 Uhr Tschuggen Grand Hotel

Martina Linn

Martina Linn - Sängerin

1991 in den Bündner Bergen geboren, wächst Martina Linn mit urchiger Schweizer Volksmusik auf und jodelt bereits mit elf Jahren auf grösseren Bühnen. Mit vierzehn entdeckt sie ihre Liebe zu Pop und Folk, zu Eva Cassidy, Neil Young und Laura Marling. Sie beginnt Songs zu covern und sich selbst auf der Gitarre zu begleiten, um mit sechzehn ihre ersten eigenen Lieder zu komponieren.
Den Weg der professionellen Musikerin zu gehen, entscheidet sich 2010. Linn zieht fürs Musikstudium ins Tal. In Luzern lernt sie die Musiker Christian Winiker und Andi Schnellmann und Vincent Glanzmann kennen, mit denen sie im September 2013 ihr Debut-Album «She Is Gone» veröffentlicht. Im Oktober 2015 erschien ihr zweites Album «Pocket of Feelings» (mit Jwan Steiner an den Drums und Mischa Maurer an den Keys). Das dritte Album «Win What Yesterday Lost» erscheint am 22. November 2019.
Alle drei Alben wurden aufgenommen und produziert von Marco Jencarelli in den Soundfarm Studios

Kosten CHF 10.00 Erwachsene, CHF 5.00 Jugendliche/Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.  Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen  haben freien Eintritt.
Festivalpass Samstag 01.02.2020, CHF 60 Erwachsene, CHF 45 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.
Festivalpass Sa & So CHF 90 Erwachsene, CHF 65 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur. 

Das Veranstaltungsticket ist auch das Bahnticket für eine Bahnfahrt 2. Klasse Chur-Arosa am Veranstaltungstag und eine Rückfahrt Arosa-Chur bis und mit Folgetag.

Infos unter T +41 81 353 87 47.
Dauer: 60 Minuten

Zum Vorverkauf:

Weniger Arosa Sounds Samstag, 1. Februar 2020, 20:00 Uhr Klub Kursaal, Arosa

Sarah Chacksad Songlines

Lisette Spinnler - Vocals , Sarah Chaksad - Saxophonistin , Hildegunn Øiseth - Trompete , Pepe Auer - , Malcolm Braff - Piano , Marc Mezgolits - Bass , Gregor Hilbe - Drums

Vom Grossen zum Kleineren, vom Orchester zum Septett: Die in Basel lebende Saxophonistin Sarah Chaksad, 1983 in Wohlen geboren, geht einen eher ungewöhnlichen Weg. Nachdem sie sowohl mit ihrem 16-köpfigen Orchestra als auch mit dem aus 15 Ladies bestehenden „International Female Musicians Collectiv IFMC“ als Leaderin und mit eigenen Kompositionen für Aufsehen gesorgt hat, versammelt sie nun zwei Musikerinnen und vier Musiker um sich – eine Band mit herausragenden und auf internationalen Bühnen bekannten Persönlichkeiten.

Mit Hildegunn Øiseth ist die norwegische Trompeterin aus dem IFMC mit von der Partie, die jedem Sound – nicht zuletzt mit dem aussergewöhnlichen Ziegenhorn – eine ganz besondere Note verleiht. Lisette Spinnler zählt zu den renommiertesten Vokalkünstlerinnen der Schweiz, deren besonderes Talent in der spontanen, lustvoll-überschwänglichen Improvisation liegt. Der österreichische, aus dem Tirol stammende Saxophonist Christoph „Pepe“ Auer ist Hans-Koller-Preisträger, hat in Basel studiert und spielt hier die markante Bassklarinette. Ebenfalls Österreicher und mit Studium in Basel ist Marc Mezgolits, der als Bass-Gitarrist für die Focusyear Band 19 nominiert wurde und mit seinem Instrument viel dazu beiträgt, dass der Sound so frisch und geradezu hipp klingt. Am Piano sitzt der geniale, auch rhythmisch ungemein wirksame, eigenständige und kosmopolitische Malcolm Braff und am Schlagzeug der äusserst vielseitige Gregor Hilbe, der auch in ethnomusikalischen und elektronischen Projekten daheim ist. Während Braff – wie Spinnler – in Basel zu den Dozenten am Jazzcampus gehört, hat Hilbe inzwischen von dort nach Zürich gewechselt und leitet im ZHdK-Departement Musik den Bereich „Jazz und Pop“.

Sarah Chaksad schreibt powervolle und gleichzeitig gefühlsbetonte Musik. Dies gilt sowohl für die neuen Kompositionen. Im kleineren Format und durch die ausgewählten Musikerinnen und Musiker erhalten ihre Stücke nochmals einen zusätzlichen Esprit, noch mehr Dringlichkeit, gesteigerte Lust und Intensität. Hier, wo die Individualität eine wesentlich grössere Rolle spielt und ausgeprägter zur Geltung kommt als im Orchester, in den Verwandlungen, die ihre Stücke durch diese prägenden Persönlichkeiten erfahren, bekommt Sarah Chaksads Musik Flügel: rhythmisch, melodiös und in ihren überraschenden Wendungen und Kombinationen. (Steff Rohrbach)

Aus der Presse:

„Chaksad ist einer europäischen Ästhetik verpflichtet, mag neue Klangwelten und es darf auch mal knallen. Das Besondere an der Musik von Chaksad ist, dass sie bei aller Komplexität immer zugänglich bleibt. «Ich mag einfache, poppige Melodien», sagt die Komponistin und Arrangeurin, «die Musik soll spannend, aber nicht verkopft klingen.»

Kosten CHF 20.00 Erwachsene, CHF 15.00 Jugendliche/Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.  Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen  haben freien Eintritt.
Festivalpass Samstag 01.02.2020, CHF 60 Erwachsene, CHF 45 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.
Festivalpass Sa & So CHF 90 Erwachsene, CHF 65 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur. 

Das Veranstaltungsticket ist auch das Bahnticket für eine Bahnfahrt 2.Klasse Chur-Arosa am Veranstaltungstag und eine Rückfahrt Arosa-Chur bis und mit Folgetag.

Infos unter T +41 81 353 87 47.
Dauer: 70 Minuten

Zum Vorverkauf:

Weniger Arosa Sounds Samstag, 1. Februar 2020, 21:30 Uhr Klub Kursaal, Arosa

radio string quartet

Bernie Mallinger - Violine , Sophie Abraham - Cello , Cynthia Liao - Viola , Igmar Jenner - Violine

Das sechste Album des Wiener Streichquartetts, co-produziert von Bugge Wesseltoft, widersetzt sich jeder Genre-Zuschreibung.

Diese Musik hat viele Namen. Musik, kreiert von zwei Violinen, Viola, Cello und der menschlichen Stimme. Künstler machen ungern Schubladen auf, um ihr Schaffen zu kategorisieren, aber das radio.string.quartet hat es getan. Als „CrossoverJazzClassicPopFusionRockNewMusicElectronic”-Ding bezeichnen die vier Wiener ihr neues Werk „In Between Silence“. Da mit einem solchen Wort-Monstrum niemand etwas anfangen kann, schieben sie die Namen einiger Künstler hinterher, die sie in den letzten Jahren inspiriert haben: Nine Inch Nails, Franz Schubert, Feist, e.s.t., Arvo Pärt, Bugge Wesseltoft & Sidsel Endresen.

„In Between Silence“ ist nicht ihr erstes Konzeptalbum. Die Band widmete sich bereits auf inspirierende Weise den Werken von Weather Report und John McLaughlins Mahavishnu Orchestra. Mit dem Album „Radiodream“ bewiesen sie ihre musikalische Spannbreite zwischen Franz Liszt, Billie Holiday und Radiohead.
Das radio.string.quartet weckt Erwartungen. Aber nicht ohne Substanz: denn Wesseltoft, der norwegische NuJazz-Pionier, der Pop, Elektronik und Jazz bis zur Perfektion zu reduzieren versteht, hat ihr neues Album „In Between Silence“ co-produziert.
„Wir haben eine weitere Perspektive gesucht und sie mit Bugge gefunden“, sagt Cellistin Sophie Abraham. „Er verfügt über eine enorme stilistische Bandbreite und ist trotzdem immer als Persönlichkeit erkennbar.“
„In Between Silence“ wurde, wie es sich für eine echte Band gehört, gemeinsam live im Studio eingespielt, aber zusätzlich mit selbstkreierten Samples und Overdubs angereichert. Bei einer Aufnahme bekam das Quartett sogar Unterstützung vom Berliner Techno-Pionier Henrik Schwarz. Der Einsatz von Stimmen weitet den Horizont der Band beträchtlich, ein Stilmittel, das nun erstmals auf mehreren Stücken eingesetzt wird. Für Mix und Mastering war Jazzland-Mastermind Ulf Holand (u.a. Produzent für Nils Petter Molvær) zuständig.

„Wir hatten eine große Sehnsucht nach Schönheit und Ruhe“, beschreibt Violinist Bernie Mallinger die sanfte Initialzündung für ihr sechstes Album.
„In Between Silence“ ist von einer seltenen Dynamik, ohne Angst vor Experimenten und schrägen Klängen, und dennoch ungeheuer harmonisch und eingängig. Zwei Österreicher, eine Taiwanerin und eine Niederländerin, die sich auch von Schriftsteller Hugo von Hofmannsthal und Trompeter Jun Miyake („The world according to Hugo and Jun“), von Pop-Strukturen („Undefined journey to the inside“) und Ambient („Lullaby for Pauli“) beeinflussen lassen.

Das radio.string.quartet, mit Mallinger, Ingmar Jenner (Violine), Cynthia Liao (Viola), und erstmals Sophie Abraham (Cello), vertont persönlichste Geschichten. Drehbücher, umgesetzt in musikalische Bilder, so nennt es Mallinger, dessen Söhne Toto und Pauli in zwei Songtiteln auftauchen. „Während der Arbeit an diesem Album gab es zwei Hochzeiten und drei Geburten – und das nur innerhalb des Quartetts“, sagt Liao, die mit Mallinger im Jahr 2003 zu den Gründungsmitgliedern zählte.
Was passiert zwischen der Ruhe vor dem Anfang und der Stille nach Ende? „In Between Silence“ als Vertonung des Kreislaufs der menschlichen Existenz.
Das radio.string.quartet dazu: „Wir spielen das Lied vom Leben, voller Chaos, Energie und Schönheit.“

 

Kosten CHF 20.00 Erwachsene, CHF 15.00 Jugendliche/Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.  Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen  haben freien Eintritt.
Festivalpass Samstag 01.02.2020, CHF 60 Erwachsene, CHF 45 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.
Festivalpass Sa & So CHF 90 Erwachsene, CHF 65 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur. 

Das Veranstaltungsticket ist auch das Bahnticket für eine Bahnfahrt 2.Klasse Chur-Arosa am Veranstaltungstag und eine Rückfahrt Arosa-Chur bis und mit Folgetag.

Infos unter T +41 81 353 87 47.
Dauer: 60 Minuten

Zum Vorverkauf

Weniger Arosa Sounds Samstag, 1. Februar 2020, 23:00 Uhr Güterschuppen

William White

William White - , Chrigel Bosshard - Drums

Die Auftritte vom auf Barbados aufgewachsenen William White strotzen vor Energie. Er ist ein begnadeter Songwriter und Sänger, dem die Messages in den Songs aber ebensowichtig sind, wie starke Melodien und treibende Grooves.
William White’s Musik hört man seine karibischen Wurzeln an. Sie wird als eine Mischung aus Soul, Funk & Reggae bezeichnet. Seit Jack Johnson international den Durchbruch geschafft hatte, haben die Schweizer bemerkt, daß sie diesen Sound mit dem aus Barbados stammenden Wahlschweizer William White ja schon längst im eigenen Lande haben. Seither gilt William White als eine feste Größe in der Schweizer Musiklandschaft. Seine starken, melodiösen Songs sind ebenso Message wie Musik. Es geht um Liebe, Freiheit, Gerechtigkeit und Respekt. Die Songs heißen „Sweet Love“, „Peace“, „ Freedom“, „How Can I Be Free“, „Evolution“ oder „Soulrider“. Sie bleiben hängen und beschreiben ein Lebensgefühl. Er sieht sie als Weg, um wachzurütteln und zu bewegen. Seine Alben erklimmen die Top Ten der Charts. Doch um Chartplatzierungen geht es William White nicht. Wie einst Bob Dylan, Neil Young oder Bob Marley strebt er danach, den Inhalt seiner Musik in den Vordergrund zu stellen, ohne dabei an Qualität einzubüssen. William White gilt als einer der besten Live-Acts im Lande. Nicht von ungefähr spielte er als einer der wenigen CH Acts auf der Hauptbühne des legendären Paléo Festivals. Seine aktuelle Single „Light“ erblickte Ende Auguste 2019 das Licht der Welt. Check it out!

Kosten CHF 20.00 Erwachsene, CHF 15.00 Jugendliche/Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.  Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen  haben freien Eintritt.
Festivalpass Samstag 01.02.2020, CHF 60 Erwachsene, CHF 45 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur.
Festivalpass Sa & So CHF 90 Erwachsene, CHF 65 Jugendliche/ Studenten und Mitglieder Arosa Kultur. 

Das Veranstaltungsticket ist auch das Bahnticket für eine Bahnfahrt 2.Klasse Chur-Arosa am Veranstaltungstag und eine Rückfahrt Arosa-Chur bis und mit Folgetag.

Infos unter T +41 81 353 87 47.
Dauer: 60 Minuten

Zum Vorverkauf:

Weniger Vortrag Freitag, 7. Februar 2020, 17:00 Uhr Heimatmuseum Arosa

Gigi vo Arosa-Schneesportgeschichten

Dani Meisser -

Dr Gigi vo Arosa erzählt in der gemütlichen Stube des Heimatmusems Schneesportgeschichten

Kosten CHF 20.00 Erwachsene, CHF 15.00 Jugendliche/Studenten. Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen und Mitglieder von Arosa Kultur haben freien Eintritt. Infos unter T +41 81 353 87 47.

Im Preis inbegriffen ist Kaffee und Birabrot.

Dauer: 60 Minuten

Zum Vorverkauf

Weniger Winterkonzert Sonntag, 9. Februar 2020, 18:00 Uhr Evangelische Dorfkirche Arosa

Orchestrina

Orchestrina Chur - , radio string quartet - Leitung , Laura Binggeli - Mezzosopran , Nora Bertogg - Sopran , Jean-Marie Tricoteaux - Orgel

Felix Mendelssohn-Bartholdy, Streichersinfonie Nr. 2 D-Dur

Arvo Pärt, Da pacem Domine

Johann Sebastian Bach,Tilge, Höchster, meine Sünden BWV 1083 (Bearbeitung des Stabat Mater von G. B. Pergolesi)

Eintritt frei, Kollekte

Weniger Theater Samstag, 15. Februar 2020, 18:15 Uhr Boutique Hotel Rütihof, Litzirüti

Theater Milchrusch

Hans Gysi - Schauspieler

Jedes Jahr am 10. Januar treffen sich Gian und Batch zum «Milchruusch». Dann feiern sie ihre Freundschaft, die seit ihrer Kinderzeit anhält, die sie zu Träumern und Dichtern hat werden lassen. Aber ein Schatten hängt über ihnen, und heute will Batch Gian zur Rede stellen – mithilfe des Publikums, das Zeuge ist seiner Erinnerungen. Just am 10. Januar, am «Milchruusch»-Tag. Und just heute war Premiere.
Hans Gysi ist Schauspieler, Theaterleiter und Dichter, hat das Stück geschrieben und spielt den Batch. Es ist so raffiniert angelegt, dass der Zuschauer nie recht weiss, ob und wann Gysis eigene Erinnerungen hineinspielen, was erfunden ist und was wahr. «Milchruusch» oszilliert zwischen Plausibilität und Plagiat, und das macht seinen poetischen Reiz aus.

Gian hat sich frei bei Batchs Texten bedient
Batch ist brav geworden, hat Sprachen studiert, ist ein mittelmässiger Englischlehrer mit Familie geworden. Gian aber hat sein Studium geschmissen, ist um die Welt gereist, hat ein einziges Buch veröffentlich, hat Erfolg gehabt und den Bass gezupft in Bob Dylans Band (Batch zeigt uns das Cover) und Songs für Pink Floyd geschrieben (Batch spielt uns «Nobody Home» auf dem alten Plattenspieler vor). Doch das Lied ist just die englische Übersetzung eines Textes von Batch, und das ist nicht das einzige Plagiat in Gians Biografie. Gian hat es zugegeben und Batch längst Tantiemen versprochen. Der tröstet sich, blättert weiter in seinen Sudelheften und spielt die alten Songs auf seiner Gitarre.
Heute ist Milchruusch-Tag, heute will Batch seinen alten Freund wieder einmal zur Rede stellen, sein Geld einfordern, will so etwas wie Gerechtigkeit. Doch Gian hat sich verspätet. Batch sucht ihn draussen, findet nur einen dicken Umschlag, kehrt auf die Bühne zurück, zupft auf der Gitarre sein letztes Stück. «Es könnte von Gian sein», sagt er.

Kosten CHF 20.00 Erwachsene, CHF 15.00 Jugendliche/Studenten und Mitglieder Arosa Kultur. Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen  Infos unter T +41 81 353 87 47.

Dauer

Zum Vorverkauf

Weniger Vortrag Freitag, 21. Februar 2020, 17:00 Uhr Heimatmuseum Arosa

Woher die Aroser kommen

Peter Flüeler -

Peter Flüeler erzählt in der gemütlichen Stube des Heimatmusems, woher die Aroser kommen.

Kosten CHF 20.00 Erwachsene, CHF 15.00 Jugendliche/Studenten. Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen und Mitglieder von Arosa Kultur haben freien Eintritt. Infos unter T +41 81 353 87 47.

Im Preis inbegriffen ist Kaffee und Birabrot.

Dauer: 60 Minuten

Zum Vorverkauf