Betreffend Durchführung und Ticketbezug müssen wir weitere Weisungen der Behörden abwarten.

Pepe Auer

Auer erhielt bereits im Alter von fünf Jahren regelmäßigen Musikunterricht. 2001 begann er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz Saxophon-Jazz zu studieren. Lehrer waren Florian Bramböck, Karlheinz Miklin, Heinrich von Kalnein und Klaus Dickbauer. Mit verschiedenen Stipendien studierte er in Stockholm Komposition. Zusätzlich hatte er Stunden bei Dick Oatts, George Garzone, Donny McCaslin, Branford Marsalis, David Binney, Tony Malaby, Marcus Strickland und anderen.
Zurück in Österreich reiste Auer mit seinem österreichischen Quartett nach Peking. Zusammen mit Manu Delago gründete er Living Room – ein Duo für Hang und Bassklarinette, mit dem er über 250 Konzerte in den USA, Afrika, Australien und Europa gab. 2007 erlangte er den Magister der Künste (Mag.art.) in Graz mit ausgezeichnetem Erfolg. Er ist spezialisiert auf die Instrumente Altsaxophon, Sopransaxophon, Tenorsaxophon, Klarinette, Bassklarinette und Flöte.
Auer arbeitete u. a. mit Adam Holzman, Joseph Bowie und den Gruppen Nouvelle Cousine, Flip Philipp-Ed Partyka Dectet, Tiroler Jazzorchester, Saxofour und der Jazz Big Band Graz zusammen. Er trat bei den Klangspuren Schwaz ebenso auf wie bei Jazzkonzerten in Serbien, Slowenien, Kosovo, Polen und Deutschland. Er leitet das Christoph Pepe Auer Quartet mit Martin Reiter am Klavier, Matthias Pichler am Bass und Peter Kronreif am Schlagzeug. Er erscheint auch in den Formationen Jazzit Stage Orchestra und Matthias Löscher Quartet.
2007 gründete er Auer Session Work Records. Mit seinem Label veröffentlichte er bereits 120 CDs / LPs mit über 300 Musikern. Neben seinem Jazzlabel unterrichtet Auer seit 2015 am Mozarteum Salzburg die Fächer: Big Band & Ensemble, Gehör- und Rhythmustraining, Jazz / Pop Praxis Saxophon und Melodie Instrumente, Grundlagen zu Arrangements und Kompositionen. Zudem ist er seit 2016 Dozent für Music Business am Jazzcampus in Basel.
Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
·       2004 wurde er Preisträger beim Biberacher Jazzpreis.
·       2005 erhielt er den Hans-Koller-Preis in der Sparte „New York Stipendium“ und das Leistungsstipendium der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz.
·       2005 wurde er als Studentenrepräsentant der Universität für Musik und darstellende Kunst zum IASJ Annual Jazzmeeting in Polen (mit David Liebman) geschickt
·       2006 2. Leistungsstipendium der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz
·       2007 1-jähriges Arbeitsstipendium des Bundeskanzleramts
·       2007 Kulturpreis Hörbiger
·       2007 Hans-Koller-Preis in den Sparten „Newcomer des Jahres“ und „Publikumspreis“. Auer ist damit, neben Viola Falb, einer von nur zwei Künstlern, die dreimal im Rahmen des Hans-Koller-Preises ausgezeichnet wurden.
·       2007 Publikumspreis der Jazzzeit
Bands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
·       Christoph Pepe Auer Quartet mit Martin Reiter, Matthias Pichler, Peter Kronreif
·      CPA New York Band mit Art Hirahara, Nicolas Letman-Burtinovic, Ziv Ravitz
·       Christoph Pepe Auer / Manu Delago Duo
als Sideman:
·       Matthias Löscher Quartet mit Matthias Pichler, Peter Kronreif
·       Auer-Tiefenbacher-Kostron-Rainer / Smurfs Revenge mit Mike Tiefenbacher, Georg Kostron, Matthias Pichler, Wolfi Rainer
·       The Ringtones mit Stefan Heckel, Wolfi Rainer
·      Phoen mit Viola Falb, Arnold Zamarin, Florian Fennes