Weniger Literatur im Wald Mittwoch, 19. Juli 2017, 17:00 Uhr Arosa Kulm Hotel & Alpin Spa

Felix Krull. Hochstapler

Volker Ranisch - Schauspieler und Regisseur

17:00 Uhr Aperitif und Einführung in der Kulm Lounge (1 Glas inkl.)

Spaziergang zum Heimatmuseum

17:45 Uhr Literarische Soirée im Heimatmuseum mit Besichtigung
Dauer 70 Minuten

20.-/15.- (Jugendliche, Studenten und Mitglieder Arosa Kultur), Ticket kaufen…
inkl. RhB-Ticket Chur-Arosa-Chur

Literarisches Kammerspiel nach dem Roman „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ von Thomas Mann.

Felix Krull, Sohn eines bankrotten und im Selbstmord endenden rheinischen Schaumweinfabrikanten, ist ein Träumer, Phantast und bürgerlicher Nichtsnutz, der das Illusionäre von Welt und Leben tief empfindet und von Anfang an darauf aus ist, sich selbst zu einer Art Lebensillusion zu stilisieren. Er fühlt sich von Natur aus begünstigt und bevorteilt, ist es aber seinem Range nach nicht. Diesen ungerechten Zufall korrigiert er durch eine, seiner Anmut sehr leicht fallende Täuschung, eben durch Illusion. Verliebt in die Welt, ohne ihr auf bürgerliche Weise dienen zu können, ist er bestrebt, die Welt in sich verliebt zu machen.

Volker Ranisch spürt mit diesem Soloabend der hohen Sprachkunst Thomas Manns nach. Indem er in die Rolle des Ich-Erzählers Felix Krull schlüpft, läßt er vor seinem Publikum in freier Rede die illustre Gesellschaft des Romans mit ihrer zahlreichen Personage entstehen und erweckt gleichzeitig einen lebendigen Eindruck vom vortrefflichen Wortwitz des Autors.

Die Inszenierung war seit ihrer Premiere 2005 viele Jahre fester Bestandteil des Repertoires des Theaters im Palais und wird erfolgreich auf Gastspielen im In- und Ausland gespielt.

Weniger Literatur im Wald Donnerstag, 17. August 2017, 18:15 Uhr Boutique Hotel Rütihof, Litzirüti

Grüner Vogel - literarisch-musikalischer Abend

Ursina Trautmann - Texte , Bahur Ghazi - Oud

Abend voller Musik, Poesie, Geschichten und Gesang.

20.-/15.- (Jugendliche, Studenten und Mitglieder Arosa Kultur), Ticket kaufen…
Dauer 60 Minuten

nach der Vorstellung 3-Gang Menü im Boutique Hotel Rütihof, Litzirüti
Alpstein-Pouletbrüstli-Suprême in frischen Schanfigger Bergkräutern gebraten, auf leichten Quarkpizokeln, mit frischem Spinat
dazu ein leichter Sommersalat
sommerliche Dessertvariation
CHF 39.00 pro Person, ohne Getränke
Reservationen für Nachtessen:
Arosa Kultur, info@arosakultur.ch oder 081 353 87 47

„Teir Achtar“ – „Grüner Vogel“ ist ein traditionelles Beduinen-Lied. Die Autorin und Journalistin Ursina Trautmann hörte es zum ersten Mal vor 18 Jahren auf einer Reise durch Syrien. Im vergangenen Winter sang sie es bei einer Theater-Probe dem Musiker Bahur Ghazi vor. „Teir Achtar“ war das erste Stück, das Bahur als Kind in Syrien auf seiner arabischen Laute (Oud) spielte. Dieser Zufall inspirierte die beiden dazu, einen Abend mit Musik, Poesie, Geschichten und Gesang zusammenzustellen.

Für Grüner Vogel machten sich die beiden Künstler gemeinsam auf die Suche nach Neuem. Der arabische Tonfall von „Teir Achtar“ verleitete Trautmann zu absurden Spielereien mit der deutschen Sprache. So entstanden das Gedicht „sehr mehr. Ungefähr“. „Uf am Läubli“ heisst ihre Bündner Übersetzung des Beduinenliedes „Teir Achtar“. Für den Grünen Vogel begleitet Ghazi auch das eine oder andere Schweizer Volkslied mit Jodelpassage auf seiner Oud.

Gemeinsam tragen Ghazi und Trautmann heitere und düstere Stücke, Geschichten und Gedichte aus ihrem Repertoire vor. Es geht darin um Reisende, um Vögel, um Astronomen, den lieben Nachbarn und betrunkene Hirsche. Musik und Gedichte kommen mal sanft und mal heftig daher. Trautmann gibt ihren Texten stets eine Spur Schalk bei, während Ghazi auf seiner Oud virtuos Stimmungen hervorzaubert.

Weniger Literatur im Wald Donnerstag, 7. September 2017, 20:30 Uhr Badi Arosa

MUSICHeSTORIE

Vincenzo Todisco - Texte , Marco Todisco - Musik

Geschichten über das Meer und aus den Bergen mit Sehnsucht, Witz und Ironie erzählt, gesungen, gemimt und gespielt von zwei Bündner Brüdern.

20.-/15.- (Jugendliche, Studenten und Mitglieder Arosa Kultur), Ticket kaufen…
Dauer 60 Minuten

Marco Todisco, geboren 1972, aufgewachsen in Graubünden, lebt als Musiker und Sportlehrer in Zürich. 2011 erscheint im Zytglogge Verlag sein erstes Liedermacher-Album «Passatempo», 2015 sein zweites «Vivere accanto». Er ist zudem Moderator der italienischen Talk-Sendung «Caffè Todisco» bei Radio und TV Südostschweiz sowie Captain der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft der Schriftsteller.

Vincenzo Todisco (Text)
Vincenzo Todisco, geboren 1964, ist Schriftsteller und Dozent. Er schreibt in deutscher und italienischer Sprache. Sein jüngster Roman, „Rocco und Marittimo“, handelt von einer Migrantenfamilie, die sich in den 60er Jahren in der Schweiz niederlässt. Todisco ist auch Autor vom Kinderbuch „Angelo und die Möwe“. Er erhielt 2005 den Bündner Literaturpreis. Er lebt mit seiner Familie in Rhäzüns.t Sehnsucht, Witz und Ironie erzählt, gesungen, gemimt und gespielt von zwei Bündner Brüdern.

Weniger Literatur im Wald Freitag, 15. September 2017, 18:00 Uhr Alterszentrum Arosa

Lesung mit Lilly Bardill

Lilly Bardill - Texte

Die Autorin Lilly Bardill liest und erzählt aus ihren letzten zwei Bücher.

20.-/15.- (Jugendliche, Studenten und Mitglieder Arosa Kultur), Ticket kaufen…
Dauer 50 Minuten

Alter schützt vor Freude nicht
Geschichten über das Leben in der Alterssiedlung. Der Humor und die Lebensfreude komme nicht zu kurz!

Wenn die Wasser strudeln in Venedig
Die Geschichte eines Mädchens, von 1940 – 65, das in Venedig aufwächst. Venedig, Rom und Schottland spielen eine Rolle. Die Erzählung enthält viel Mutwilliges – aber die Örtlichkeiten sind so beschrieben, dass man das Buch als kleinen Reiseführer brauchen könnte.

Lilly Bardill, 1935 geboren, wuchs im Unterengading und im Münstertal auf. Schon als kleines Kind, kritzelte sie kleine Gechichten über Tiere, die ihr als Einzelkind die besten Begleiter waren. 1957 veröffentlichte sie ihre erste Geschichte. Ihre Geschichten beruhen meist auf wahren Begebenheiten und werden durch ihre Fantasie noch optimiert. Sie ist Mutter von vier Kindern, 10 Enkelkindern und einer Urenkelin. Seit 11 Jahren wohnt sie glücklich im Seniorenzentrum Cadonau in Chur.